Worum geht es in OA, was bietet OA?

 

Im OA-Programm geht es um Gesundheit, Lebensfreude und ein erfülltes Leben, in dem das Essen den ihm gebührenden Platz einnimmt. Ehrlichkeit, Offenheit und die Bereitschaft, in seinem Leben etwas ändern zu wollen, sind dafür die Voraussetzung.

 

Das heisst, die Betroffenen müssen die Tatsache, dass sie eine Essstörung haben, annehmen und sie müssen sich für sich selbst öffnen, für die eigenen Gefühle, für andere Menschen und den Fluss des Lebens; und sie brauchen die Bereitschaft, die Fixierung auf das Essen loszulassen und Hilfe anzunehmen.

 

Zwanghaftes Essen oder Hungern ist ein Versuch Lebensschmerz, Wut, Angst und Verzweiflung zuzudecken.

 

Es ist keine Schande zuzugeben, dass du ein Problem hast, viel wichtiger ist es, etwas dagegen zu tun.

 

Die folgenden Fragen können dir helfen zu entscheiden, ob du ein Essproblem hast. Die Mitglieder von Overeaters Anonymous haben viele dieser Fragen mit Ja beantwortet.

 

Bei Overeaters Anonymous wirst du Menschen finden, die

 

  • extrem übergewichtig, ja sogar erschreckend fettleibig sind,

  • nur mässig übergewichtig sind,

  • normalgewichtig sind,

  • untergewichtig sind,

  • noch zeitweise ihr Essverhalten kontrollieren können,

  • die völlig unfähig sind, ihr zwanghaftes Essen zu kontrollieren

 

Es gibt unter den OA-Mitgliedern viele unterschiedliche Muster von Essverhalten

 

Diese Symptome sind so unterschiedlich wie die Menschen, die in unsere Gruppe kommen. Einige der Symptome sind

  • das Fixiert-Sein auf das Körpergewicht und ein perfektes Aussehen

  • das Sich-Vollstopfen mit Nahrung, andauerndes Essen

  • die Unfähigkeit, mit bestimmten Nahrungsmitteln aufzuhören, nachdem man den ersten Bissen gegessen hat

  • ständige Diäten, Hungern, Fastenkuren

  • übermässiger Sport

  • Erbrechen nach dem Essen

  • unangemessener und/oder übermässiger Gebrauch von Entwässerungs- und Abführmitteln

  • der Gebrauch von Appetitzüglern und anderen medizinischen Möglichkeiten bis hin zu Operationen, um das Gewicht zu kontrollieren

 

Die Ess-Störungen, von denen immer mehr Menschen betroffen sind, äussern sich in unterschiedlichen Formen: Deutlich sichtbar werden sie in Über- oder Untergewicht, aber auch Menschen mit Idealfigur können von der Sucht betroffen sein. Die Idealfigur wird durch Fasten, Erbrechen (Bulimie) nach Essanfällen und/oder exzessiven Sport erreicht. Allen gemeinsam ist, dass das Essen den bedeutendsten Stellenwert im Leben einnimmt und alle anderen Aspekte dem untergeordnet werden. Der zwanghafte Umgang mit der Nahrung weist darauf hin, dass die Betroffenen zu sich selbst und ihrer Umwelt eine problematische Haltung haben. Das Essen und das Hungern werden unter anderem als Betäubungsmittel benutzt und als Möglichkeit, Unlustgefühle und Spannungen zu dämpfen, und um sich kurzfristig Befriedigung zu verschaffen. Zumindest untergründig besteht bei den Betroffenen immer eine grosse Verzweiflung und das Wissen, dass das Leben so nicht lebenswert ist. Das eigene Handeln, der Umgang mit der Nahrung, wird als abartig erlebt und schamvoll verschwiegen. Das zwanghafte Essen oder die zwanghafte Verweigerung der Nahrung kann diese Verzweiflung nur kurzfristig zudecken. Die wachsende Angst, am Leben vorbeizugehen, und die innere Leere können Menschen mit Ess-Störungen in ihrer Krankheitsphase nur mit dem Essen oder Hungern betäuben. Einen Ausweg aus diesem Teufelskreis bietet OA.

Ich lege meine Hand in deine Hand...

und zusammen schaffen wir, was wir alleine nie geschafft hätten.

 

Nicht länger sind wir hoffnungslos,

nicht länger abhängig

von unserer unbeständigen Willenskraft.

 

Gemeinsam strecken wir nun unsere Hände

Nach einer Kraft

und Stärke aus,

die grösser ist als wir selbst.

 

Und indem wir uns bei den Händen nehmen,

erfahren wir Liebe und Verständnis

die unsere kühnsten Träume übertreffen.